Frank Fingerhut

Lebensakrobatik

Wege zum Wesentlichen

Eine höchst vergängliche Veranstaltung
Ach was. Manchmal will man auf alle Gedankenakrobatik pfeifen, die Welt vergessen, ans Meer fahren und in bester Teenagermanier vollkommen vollkommene Dinge tun, die den Geist der Freiheit und des Ungezwungenen atmen, die keine Fragen stellen und nichts Wichtiges wissen wollen, die die Welt am Allerwertesten mal zum Besten haben…
weiterlesen

Es auf die Spitze treiben – Is ja mega, geht aber gar nit
Das wird uns nicht unbedingt beigebracht. Es ist sogar ganz unerhört. Eltern nutzen den Satz auch eher, um ihren Spross zu zügeln und mahnen: "Musst Du es schon wieder auf die Spitze treiben?" Aber ganz unbedingt. Ja warum denn nicht? Wir tun absolut gut daran, es auf die Spitze zu…
weiterlesen

Besser denken
Man muss sich immerzu auseinander setzen. Man kann es nur schwerlich lassen. Für sein Leben braucht man ein Stück Philosophie. Es ist zwar ohne weiteres möglich, auch mit Philosophie zu scheitern, aber dann geschieht es mit einer gewissen Grazie. Man steht dann eher wieder auf, schüttelt sich und geht weiter.…
weiterlesen

Spielen wie die Kinder
In einer Welt zu leben, die jeden Tag für eine Überraschung gut ist, ist für Kinder meistens fein, für die Grossen aber eher weniger lustig und auch nichts, was man zwingend sucht. Und doch ist Abwechslung etwas, wonach wir uns alle insgeheim auch sehnen. Ohne Neues wird das Leben schal…
weiterlesen

Zwergenwahnsinn
Die Finsternis dieser dumpfen Erde bläst auch noch die letzten Lichter aus. Dieser Mensch. Er will in die Sonne, bis er verbrennt. Er hält es bei sich nicht aus. Er ist ganz und gar entmenschlicht. Und masst sich an, den Begriff Menschlichkeit im Sinne einer Humanität zu gebrauchen, zu der…
weiterlesen

Die Dynamik des ZEN
Immer mehr bringt uns nirgendwohin. Das Immermehr und Immerschneller bringt uns ja eigentlich ab einem gewissen Level nicht mehr dorthin, wohin wir wirklich wollten. Das wissen wir inzwischen auch. Es macht uns nicht mehr glücklicher. Andererseits ist es auch kein Spass, mit angezogener Handbremse durchs Leben zu gehen. Das fühlt…
weiterlesen

Vom Guten des Wenigen – Die einfache Eleganz des Wesentlichen
Viele Dinge, die wir tagein tagaus tun würde niemand vermissen, wenn sie überhaupt nicht getan würden. Und am wenigsten würden wir selbst diese Dinge vermissen, wenn wir sie überhaupt nicht mehr tun würden. Gewohnheiten sind eine tolle Sache, um auf dem Weg zu bleiben und Zielen entgegen zu gehen. Aber…
weiterlesen